Kindertagespflege "Am Apfelbäumchen"

Pädagogisches Konzept

Liebe Eltern!

Mein Name ist Katrin Lüdtke. Ich wurde 1970 in Berlin geboren. Ich bin seit 1989 verheiratet und habe einen Sohn (geboren 1990) und eine Tochter (geboren 1992). Wir wohnen in der Hohenschönhausener Gartenstadt in einem Einfamilienhaus mit einem großen Garten.

Die Räume meiner Tagespflegestelle bestehen aus:

Mein erlernter Beruf ist Kinderkrankenschwester. Da meine Tochter nicht KITA-tauglich war, wurde ich 1993 Tagesmutter zunächst einer Einzeltagespflegestelle, seit 1994 einer Großtagespflegestelle. In diesem Rahmen betreue ich auch Kinder mit Behinderungen integrativ. Aufgrund meines Berufes können die Kinder in begrenztem Umfang auch bei Krankheit zu mir kommen. Entsprechend schriftlicher ärztlicher Verordnungen werde ich dann Medikamente verabreichen, Inhalationen durchführen, Verbände wechseln usw. Mit dem Einverständnis der Eltern setze ich mich auch gern mit dem behandelnden Arzt des Kindes in Verbindung, um eine optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten, was besonders bei chronisch kranken oder behinderten Kindern wichtig ist.

Als Betreuungszeit biete ich die Zeit von 6:00-18:00 Uhr an, bei Bedarf nach Absprache auch darüber hinaus. Meinen Urlaubsplan für das kommende Jahr gebe ich immer bis zum November des laufenden Jahres bekannt.

Bei mir tummeln sich meistens 5 Kinder im Alter von 0-6 Jahren. Meiner kleinen Gruppe biete ich eine familiäre und individuelle Betreuung, damit sich jedes Kind willkommen fühlt. Im täglichen Miteinander erwerben die Kinder soziale Kompetenzen, um Andere mit ihren Fähigkeiten und Interessen zu akzeptieren, zu schätzen und Schwächeren zu helfen.

Die Eingewöhnung nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“ dauert ca. 2-4 Wochen. Hierbei werden die Bedürfnisse jedes Kindes ganz sensibel berücksichtigt und die nächsten Schritte ausführlich mit den Eltern besprochen.

Die Grundlage meiner Arbeit bilden das „Berliner Bildungsprogramm“ und die „Grundstandards für die Qualität der Kindertagespflege im Bezirk Lichtenberg“. Zur optimalen Förderung der Entwicklung meiner Schützlinge üben wir altersentsprechend so schwierige Dinge wie

Die Entwicklung jedes Kindes wird im Sprachlerntagebuch dokumentiert.

Den Kindern bleibt aber auch genügend Freiraum zum Spielen und zur Entwicklung eigener Kreativität. Wir sind beim Spielen auf unserem eigenen großen Spielplatz und bei Spaziergängen in der grünen Umgebung viel an der frischen Luft.
Je nach Alter der Kinder und mit dem Einverständnis aller Eltern können wir auch Ausflüge in den Tierpark, in den Erholungspark Marzahn, ins Puppentheater usw. unternehmen. Dazu steht uns ein großes Auto zur Verfügung, in dem alle Kinder den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend angeschnallt werden.
Bei der Durchführung von Projekten erforschen die Kinder ihre Umwelt und anderes Wissenswertes (fast) selbstständig.
In Zusammenarbeit mit der „LAG Berlin zur Verhütung von Zahnerkrankungen e.V.“ findet regelmäßig eine Zahnputzübung unter Anleitung einer Zahnputzschwester und eine zahnärztliche Untersuchung statt.
Das Jahr wird für uns nicht nur durch Festtage wie Ostern, Weihnachten und Geburtstage gegliedert. Wir feiern auch Fasching und andere Feste, zum Teil zusammen mit den Eltern.

Ein wichtiger Schwerpunkt ist die Ernährung. Ich gestalte den Speiseplan abwechslungsreich und mit viel frischem Gemüse der Saison. Natürlich berücksichtige ich entsprechende Diätvorschriften bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Jedes Essen wird frisch zubereitet und gelangt temperiert und je nach Alter der Kinder grob oder fein zerkleinert auf den Tisch. Wir beginnen die Mahlzeiten gemeinsam mit einem Tischspruch und beenden sie auch weitestgehend gemeinsam, wobei kein Kind zum Essen gezwungen wird. Selbstverständlich üben wir dabei den richtigen Umgang mit dem Besteck.

In den zurückliegenden Jahren habe ich immer den Kontakt zu anderen Tagespflegepersonen gesucht und pflege einen regen Erfahrungsaustausch. Ich nehme an den monatlichen Sitzungen der bezirklichen und der überbezirklichen Tagesmüttergruppen teil.
Darüber hinaus besuche ich Fortbildungen zu interessanten Themen und auch umfangreiche Lehrgänge und habe im Jahr 2002 das „Berliner Grundzertifikat für Tagespflegepersonen“ erhalten. Im Jahr 2005 erwarb ich dann das „Berliner Aufbauzertifikat für Tagespflegepersonen“.
Im Schuljahr 2010/11 absolvierte ich die Pflegeelternschule (Teilstationäre Familienpflege) und 2011/12 den Vorbereitungskurs auf die Nichtschülerprüfung für Erzieher/innen.
Da alle Veranstaltungen abends oder an Wochenenden stattfinden, ist die Betreuung der Kinder trotzdem jederzeit gewährleistet.

In der Zusammenarbeit mit den Eltern ist eine Vertrauensbasis unerlässlich. Gegenseitige Absprachen und auch konstruktive Kritik sind für das Wohlbefinden des Kindes sehr wichtig. Sollte dafür ein kurzes Gespräch bei der Übergabe des Kindes nicht ausreichen, stehe ich für ein umfangreicheres Elterngespräch am Abend nach vorheriger Absprache gern zur Verfügung. Außerdem finden regelmäßig Elternabende statt, an denen die Eltern untereinander in den Austausch treten können.

Sollten Sie Interesse an meiner Einrichtung oder Fragen haben, rufen Sie mich bitte an oder kontaktieren mich per E-Mail.

Katrin Lüdtke